Klein packbar

Nicht immer ist man mit dem großen Gepäck unterwegs. Gerade im Alltag nutzen viele kleinere Umhänge- oder Hüfttaschen, um das Nötigste dabei zu haben. Und doch kann es passieren, dass man mal eine größere Tasche oder einen Rucksack benötigt. Faltrucksäcke sind dann das Gimmick der Wahl.

Wer kennt das nicht? Man läuft durch die City und sieht im Schaufenster was Tolles, das man einfach kauft. Nur wohin damit? Klar, gibt es immer auch eine Plastiktüte im Laden. Aber das Wahre ist das oft nicht. Einerseits sind diese Tüten extrem unhandlich und zum anderen sowas von von nicht ökologisch, dass man sie einfach nicht nutzen sollte. Ein Faltrucksack wäre jetzt ideal.

Oder einfach nur ein Städtetrip mit Handgepäck. Während des Fluges bleibt der Rucksack im Trolley und auf der Entdeckungstour vor Ort nimmt man mit dem Rucksack alles Nötige mit. Obwohl diese Rucksäcke nicht für hohe Gewichte gemacht sind, reicht es aber immer eine Wasserflasche, Verpflegung, Softshell oder Pullover und Fotokamera zu transportieren.

Der Einsatzbereich ist schon gar nicht so klein. Touren zum Baggersee oder ins Fitnessstudio sind ebenso drin, wie Wandertouren mit kleinem Gepäck. Das Tragesystem ist natürlich nicht sehr aufwendig. Gepolsterte Schultergurte findet man selten und ein Rückenventilationssystem überhaupt nicht. Dafür sind sie leicht und verschwinden, wenn sie leer sind, ganz einfach in der Hosentasche.

Faltbare Taschen und Rucksäcke sind durchaus ein Alternative. Mit kleinem Packmaß oder als Hüfttasche getarnt, können Sie immer mitgeführt werden. Dieses Design ist auch von vielen NoName oder Ein-Euro-Importeuren übernommen worden und so gibt es eine ganze Menge dieser faltbaren Taschen von minderer Qulität, die oft auch als Werbegeschenke verteilt werden und den wirklichen Nutzen als Tragetaschen nicht lange überleben.

Im Outdoorbereich gibt es solche Systeme aber auch. Hier natürlich durchaus hochwertiger. Aber für viele Hersteller sind auch sie nur ein Gimmick. Dementsprechend führen sie oft nur ein Schattendasein neben den „großen “ Rucksäcken oder verschwinden relativ schnell wieder vom Markt. Gab es vor einigen Jahren in fast jedem Herstellersortiment auch einen Faltrucksack, so ist dies aktuell nicht immer der Fall.

Jedoch gibt es einige Hersteller, die dieses System immer noch weiter entwickeln und ihre Produktpalette ständig erweitern. So unattraktiv können diese Produkte doch gar nicht sein. Wir haben uns vier gängige Faltrucksäcke einmal näher angesehen.

Deuter Wizard
Meru Light Pack
PEARL Faltrucksack
Tatonka Squeeze

Björn Eickhoff

Hey, ich bin der Björn. Outdoor, Survival, Hunde und Gear sind genau meine Themen. Neben dem Hundetrainer bin ich Autor und Fotograf.

Kommentare (4) Schreibe einen Kommentar

  1. Hmmm – und wo genau habt ihr euch jetzt die Rucksäcke „näher angesehen“? Außer der Auflistung verschiedener Rucksäcke kommt ja dann nichts mehr. Kann es sein dass da ein Teil des Textes fehlt?

    Gruß, Thomas

    Antworten

    • Hi Thomas,

      die kommen noch. Wenn ich alle in einem Blogpost mit Fotos veröffentliche, ist man nur am Scrollen.

      Außerdem wird so das Interesse beim Leser geweckt. Hat ja bei Dir auch geklappt 😉

      Viele Grüße
      Björn

      Antworten

  2. Naja… Nichts für ungut, aber wenn ich in einem Artikel nicht das lese was ich aus dem Titel erwarten kann komme ich über kurz oder lang nicht mehr vorbei. – Eben weil das Interesse eben nicht bedient wird. Wenn das anscheinend sogar Masche ist, dann bin ich für meinen Teil der falsche Leser für Deinen Blog und verabschiede mich… 😉

    Antworten

    • Hallo Thomas,

      der Artikel über Faltrucksäcke erschien vor zwei oder drei Jahren im Magazin GEAR. Das Heft hat damalig um die sechs Euro gekostet. Damals waren das so um die sechs Din A4 Seiten.

      Jetzt veröffentliche ich einen Content, den Du bisher bezahlen musstest, komplett kostenlos in meinem Blog. In einem Blog, das ich jedem Leser kostenlos zur Verfügung stelle. Es gibt noch nicht einmal Werbung in meinem Blog. Ich verdien hiermit keinen Cent.

      Jetzt wirfst Du mir das als Masche vor, um den ein oder anderen Leser zu generieren oder ihn mit einer Serie öfters auf meinen komplett kostenlosen Blog zu lotsen. Um was zu tun?

      Ehrlich! Lies meine Texte oder lass es! Aber mach mich nicht schräg von der Seite an. Du magst keine Serien, dann musst Du sie nicht gucken.

      Viele Grüße
      Björn

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.