Das Notizbuchsystem ARC von Staples

Das organisierte Notizbuch nach dem NAP-System ist schon eine tolle Sache. Jedoch uferte das bei mir extrem aus. Wenn ich meine Artikelideen über ein ganzen Notizbuch verteile, habe ich am Ende ein wildes Umhergeblättere, um den Text schlussendlich zu verfassen. Hier wäre es wesentlich einfacher, wenn man alle Informationen innerhalb von ein paar Seiten zur Verfügung hat. Dies ist mit einem normalen Notizbuch aber nicht möglich! Eine Alternative musste her.

ARC 1

Diese fand ich im neuen ARC-System von Staples. Durch eine clevere Ringbuch-Variante kann man hier die Seiten ganz einfach entnehmen und an anderer Stelle wieder einfügen. Zudem ist das ganze System sehr modular und an die eigene Bedürfnisse anpassbar. Wer mein sonstiges Outdoor-Equipment kennt, weiss, dass ich modulare Systeme liebe!

Die Notizbücher gibt es in DIN A4 und DIN A5. Ich entschied mich für das Kleinere, was aber immer noch recht groß war. Zudem kaufte ich mir die edle Version aus Leder und allerhand zusätzliche Module: Register, Aufgabenblätter, Lesezeichen, Klarsichthüllen, Lineal, farbige Post-it und größere Ringe. So wurden die Investitionskosten schon mal mehr als dreimal so hoch, wie ein normales Moleskine-Notizbuch. Im Gebrauch sollte es aber dann wesentlich preiswerter sein, da nur das ausgetauscht werden sollte, was verbraucht wird.

ARC 4

Zuhause wurde alles zusammengebaut und am Ende kam schon ein ganz schöner Brocken heraus. Wie man diesen ständig mitführen könnte, war schon schwierig vorzustellen. Aber da ich eh meist für mein ganzes Equipment eine Tasche dabei habe, wurde dort kurzerhand das Notizbuch verstaut.

Im Handling erwies sich das ARC-System als relativ gut nutzbar. Jedoch muss man hier wirklich extrem Ordnung halten, damit man den Überblick nicht verliert. Das wurde für einen Chaoten, wie mich, zu einer ziemlichen Prüfung. Diese ging natürlich mächtig in die Hose. Aber daran scheiterte es nicht alleine!

ARC 3

Es ist und bleibt zu groß! Mal eben mit dem Hund raus und das Notizbuch in der Cargohose verstauen, ist nicht. Also muss eine Tasche mit. Darauf habe ich aber nicht immer die rechte Lust. Und wenn dann mal ein Gedankenblitz kommt, den man gerne notieren möchte, muss man das Notizbuch wieder aus der Tasche kramen. Zuviel Aufwand. Dann nutzt man doch eher die Diktierfunktion am Handy und schreibt die Notiz zuhause nieder.

Ein zusätzliches Problem sind bei mir dann die Anzahl der Aufgaben. NAP setzt das Limit bei 15 Aufgabe. Da komme ich locker drüber, da ich bei der Artikelplanung für Print schon im nächsten Jahr bin. Dazu kommen noch die ganzen Artikelideen fürs Blog. Das sprengt den Rahmen und macht das ARC-Notizbuch richtig dick, schwer und unhandlich.

Fazit
Ein wirklich schönes modulares System. Wer damit klar kommt – Super. Wer nicht, der sollte doch lieber ein anderes System nutzen. Gäbe es hier das Format DIN A6 wäre es durchaus als Alternative zum normalen Notizbuch zu sehen.