Bear Grylls – Der Wildnis entkommen

Survivalspezialist Bear Grylls hat sein nächstes Buch in Deutschland veröffentlicht. Nach seiner Autobiografie, einem Survival-Handbuch und einem Persöhnlichkeitsratgeber kommt nun das Buch „Der Wildnis entkommen“.

Der-Wildnis-entkommen_2D_300dpi

In dem neuen Hardcover stellt Bear Grylls fünfundzwanzig seiner Helden vor. Menschen deren Schicksal ihm imponiert und ihn geprägt haben. Es sind Forscher, Soldaten, Bergsteiger oder ganz normale Menschen, die eine extreme und lebensbedrohliche Situation überlebt haben oder trotz hartnäckigen und zähen Überlebenskampf am Ende doch Tod fanden.

Dabei sind Schicksale, von denen man schon gehört hat, die schon verfilmt wurden oder die einem vollkommen unbekannt waren. Gerade die Geschichten aus dem Zweiten Weltkrieg waren sehr eindrucksvoll. Die Mischung der Berichte ist interessant und man bekommt einiges Neues präsentiert. Aber auch die schon bekannten Geschichten sind immernoch spannend. Hier ist der große Vorteil, dass diese Ereignisse meist auf knapp zwanzig Seiten komprimiert werden und nur das Wichtigste rüberbringen.

Dennoch gibt es auch hier Schattenseiten im Buch. Zum Ende hin zieht sich das Buch langsam wie ein Kaugummi. Einerseits sind 25 Kurzbiografien verdammt viel Stoff und hier ist der Input so hoch, dass man nach drei Kapiteln nicht mehr weiss, was man zuerst gelesen hat. so wird zum Ende hin die Lesegeschwindigkeit immer geringer, da man nur noch ein Kapitel liest und es dann weglegt, um den Stoff zu verarbeiten.

Ein weiteres Problem ist Grylls Schreibstiel. Es kann aber auch an der Übersetzung liegen – ein Vergleich war mir nicht möglich. Für die Charakterisierung seiner Helden nutzt er sehr oft die gleichen Adjektive. Diese Wiederholungen trüben ganz entscheiden das Lesevergnügen. Hier hat der Autor eindeutig Nachholbedarf. Ein bisschen Flexibilität im Sprachgebrauch sollte schon sein, damit keine Langeweile aufkommt.

Fazit
Insgesamt bekommt man jedoch ein ordentliches Buch, das sehr viel Wissen vermittelt, Einige Biografien sind bekannt, machen aber Spaß nochmals gelesen zu werden. Nur sprachlich nicht ganz so der Bringer. Hier muss Bear Grylls deutlich besser werden.

Daten und Fakten
Titel: Der Wildnis entkommen
Autor: Bear Grylls
Verlag: Plassen Verlag
ISBN:978-3-86470-168-9
Preis: 24,99 Euro

Björn Eickhoff

Hey, ich bin der Björn. Outdoor, Survival, Hunde und Gear sind genau meine Themen. Neben dem Hundetrainer bin ich Autor und Fotograf.

Kommentare (2) Schreibe einen Kommentar

  1. „Ein weiteres Problem ist Grylls Schreibstiel…Für die Charakterisierung seiner Helden nutzt er sehr oft die gleichen Adjektive.“

    Das ist mir bei seiner Autobiografie auch aufgefallen! Da ist ja jede „Man vs. Wild“-Episode spannender 😉

    LG, Ann-Kathrin

    Antworten

    • Hallo Ann-Kathrin,

      da geb ich Dir Recht. Obwohl es gerade in diesem Buch nicht so auffallend ist. Einerseits ist es das Erste und andererseits, muss er auch nicht so viele Menschen und Abenteurer vorstellen.

      Nach der Hälfte von „Der Wildnis entkommen“ wird es wirklich schwer, das Buch in einem Rutsch weiter zu lesen. Immer wieder kommt dort dann aufgrund der fehlenden Variabilität Langeweile auf.

      Ich habe heute sein Fitness-Buch erhalten. Mal sehen, wie das so wird.

      Viele Grüße
      Björn

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.