Cold Steel Survival Edge Black

Unser erster Überlebenskünstler ist das Cold Steel Survival Edge Black. Das Messer erinnert an den Urtyp des Survivalmessers. Im ersten Rambo-Film half solch ein Messer dem Hauptdarsteller beim Überleben. Nur ist das Survival Edge Black deutlich kleiner und der Griff besteht nicht aus Metall, sondern aus Kunststoff.

Cold Steel Survival Edge Black in der Scheide

Cold Steel Survival Edge Black in der Scheide

Die 12,7 cm lange Clippoint-Klinge ist zuverlässig mit dem Griff verschraubt, welcher am anderen Ende mit einem Schraubverschluss versehen und innen hohl ist. Dort kann man kleinere Survivalutensilien unterbringen. Kleine Gegenstände, wie Wasserentkeimungstabletten, Angelschnur und Haken, Klebeband und ähnliches sind dort, wasserdicht geschützt, immer zur Hand.

Geliefert wird das Messer zusammen mit einer Kunststoffsteckscheide, in die ein Zündstahl zum Feuermachen integriert ist. Steckt das Messer in der Scheide, wird der Feuerstahl durch den Handschutz verlustsicher in seiner Position gehalten. Aber auch ohne diese zusätzliche Sicherung sitzt er sehr fest in seiner Position.

Cold Steel Survival Edge Black mit Survival Pack im Hohlgriff

Cold Steel Survival Edge Black mit Survival Pack im Hohlgriff

In der Praxis macht das Messer eine relativ gute Figur. Man hat aber trotzdem mit einigen Problemen zu kämpfen. Der Kunststoff-Griff ist sehr leicht und so ist die Handlage nicht optimal. Durch die wesentlich schwerere Klinge wird das Messer sehr kopflastig und entgleitet so beim Arbeiten auch mal aus der Hand. Zwar ist der Griff durch vier intergrierte Gummiringe rutschfest gearbeitet und hat einen sehr wirkungsvollen Handschutz, aber das Problem bleibt bestehen! Bei Arbeiten mit Holz und anderen Werkstoffen hat man oft Probleme mit dem Schwerpunkt auf der Klingenmitte. So ist die Kontrolle der Klinge bei filigranen Schneidarbeiten nicht immer optimal.

Der 4116 Stahl der Klinge ist rostfrei. Die Kanten des glatten Klingenrückens sind nicht abgerundet und so kann man mit dem Zündstahl sehr gut Späne für ein Feuer abreiben. Die Schärfe der Klinge ist ab Werk schon sehr ordentlich und es lässt sich leicht nachschleifen. Sie ist für kleinere bis mittlere Holzarbeiten ganz gut geeignet. Das Anspitzen eines Stockes oder das Auffächern von Holz funktionieren problemlos. Für gröbere Arbeiten als Haumesser oder zum Spalten von Holsstämmen ist sie aber eher nichts. Die Klingenlänge ist dafür zu kurz und auch die Bauweise des Messers mit angeschraubtem Griff hat natürlich an der Verbindung Klinge-Griff ihren Schwachpunkt.

Cold Steel Survival Edge Black mit Feuerstahl

Cold Steel Survival Edge Black mit Feuerstahl

Ein weiterer Knackpunkt ist die Scheide des Messers! Im Bereich des Gürtelclips ist das Material zu dünn. In Verbindung mit der sehr festen Sicherung des Messers muss man erhebliche Kraft aufwenden, um das Messer zu ziehen. Dabei verbiegt sich dann der Kunststoff des Gürtelclips und ein schnelles Ziehen des Messers ist kaum möglich.

Ferner war der Kunststoffgriff unseres Messers nicht sauber entgratet. Ist aber in anbetracht des günstigen Preises zu verschmerzen und kann mit wenigen Handgriffen selbst erledigt werden.

Cold Steel Survival Edge Black Verarbeitungsmängel

Cold Steel Survival Edge Black Verarbeitungsmängel

Fazit
Das Cold Steel Survival Edge Black ist grundsätzlich ein recht gutes Messer, was genau das Richtige für Survival-Einsteiger ist, die in diesen Bereich erst einmal hineinschnuppern und nicht viel Geld investieren wollen. Zudem ist es mit 85 Gramm für ein feststehendes Messer sehr leicht und überzeugt mit Zusatzfeatures, wie Zündstahl und wasserdichtem Hohlgriff.

Daten und Bezugsquellen
Hersteller: Cold Steel
Bezugsquelle: Cold Steel
Gesamtlänge: 23,5 cm
Klingenlänge: 12,7 cm
Klingenstärke: 2,5 mm
Gewicht: 85 g
Stahl: 4116-Stahl rostfrei
Preis: EUR 34,90

 

Björn Eickhoff

Hey, ich bin der Björn. Outdoor, Survival, Hunde und Gear sind genau meine Themen. Neben dem Hundetrainer bin ich Autor und Fotograf.

Kommentare (7) Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Überlebenskünstler | Björn Eickhoff

  2. Das ist doch mal ein schönes Messer. In meiner Jugend waren diese „Rambomesser“ total in Mode und ich wollte unbedingt eines haben. Leider haben meine Eltern mit in dieser Hinsicht einen Strich durch die Rechnung gemacht. Mal schauen, wenn mir morgen immer noch danach ist, mach ich mich mal auf die Suche nach einem Überlebensmesser. Aber lieber erstmal eine Nacht darüber schlafen. Geld wächst schließlich nicht auf Bäumen…

    Schöne Seite! Gruß, Gerd 🙂

    Antworten

    • Hallo Gerd,

      preislich geht das Cold Steel voll in Ordnung. Es ist halt nicht ganz so wuchtig wie die meisten Rambomesser uns spielt vom Gewicht auch in einer ganz anderen Liga. Wer muss schon für ein gutes Messer unterwegs unbedingt ein halbes Kilo Stahl mit sich herumschleppen. Die meisten kleineren bis mittleren Arbeiten bringt auch so eins fertig.

      Viele Grüße
      Björn

      Antworten

  3. Hatte ehrlich gesagt keine guten Erfahrungen mit Cold Steel Produkten. Hatte mir einmal das CS Bushman Messer bestellt und beim ersten Einsatz im Wald (gegen einen Baum geschlagen) ist ein Stück aus der Schneide rausgebrochen.

    Ich vermute einen Härtungsfehler, aber seitdem hat Cold Steel bei mir einen schalen Beigeschmack.

    Antworten

    • Sowas ist sehr ärgerlich! Aber ich denke diese Fehler wirst Du bei vielen Messern finden. Das Bushman kostet knapp unter 50,- Euro. Da kannst Du nicht ganz so viel erwarten! Hier wirst Du immer Qualitätsunterschiede finden, zumal ein Großteil aus Fernost kommt und einfach Massenware sind. Wann Du da etwas wirklich brauchbares haben willst, geht es erst bei über 200,- Euro los.

      Antworten

  4. Pingback: Das erste SURVIVAL MAGAZIN | Björn Eickhoff

  5. Pingback: Überlebenskünstler | Björn Eickhoff

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.