Irland – Eine Gruppenwanderung

Irgendwie zieht es mich die letzte Zeit immer wieder auf Inseln. War es im letzten Jahr die kleine Insel La Gomera im Süden, so zog es mich dieses Jahr nach Norden. Genauer gesagt nach Irland.

Und um ganz genau zu sein, ging es südlich von Dublin in die Wicklow Mountains. Von dort ist ein Besuch der Metropole ebenso möglich, wie entspannte Wanderungen durch die Natur und der Besuch von Sehenswürdigkeiten.

Nach Jahren des alleine oder mit Hund durch die Welt streifens, wurde es diesmal eine Gruppenwanderreise. Gebucht habe ich die Reise über Natours beim Veranstalter Highländer Reisen. Dort buchte ich sowohl den Flug als auch den Transfer zu den Hotels.

So entfielen für mich große Vorplanungen und Lektüre von Reise- und Wanderführer, war doch ein Tour-Guide immer dabei. Im Grunde packte ich nur meine Reisetasche und ab ging es nach Irland. So war ich schon relativ entspannt, als ich von Wuppertal aus los fuhr und das änderte sich auf der gesamten Reise überhaupt nicht.

Gut durchorganisiert vom Veranstalter, musste ich mich um fast gar nichts kümmern und konnte mich ganz auf die Erkundung neuer Gebiete konzentrieren. Ungewohnt für mich, anders und doch gar nicht mal schlecht.

Insgesamt traf ich auf eine tolle Gruppe, mit der man viel erleben konnte, die auf den Wanderungen immer zu Spaß bereit war und mit der man abends auch gut in den der Hotelbar klönen konnte.

Hört sich fast nach sieben Tagen Nichtstun an, war es aber nicht. Wir erwanderten mehr als 80 Streckenkilometer und haben ein tolles Wanderland bereist.

Hier mal ein kurzer Überblick auf das Programm der Reise:

Tag 1
Flug, Transfer nach Bray, Einchecken ins Espalanade Hotel und erste Erkundung des Küstenstädtchens.

Irland - Esplanade Hotel, Bray

Irland – Esplanade Hotel, Bray

Hier muss ich direkt mal einhaken und mitteilen, dass das Esplanade Hotel nicht so der Bringer war. Von Außen optisch sehr ansprechend, waren die Zimmer nicht immer das Gelbe vom Ei. Dafür war das Essen wirklich super.

Tag 2
Cliff-Walk-Wanderung von Bray nach Greystones

Irland - Cliff-Walk nach Greystones

Irland – Cliff-Walk nach Greystones

Herrliche Blicke auf beide Küstenstädtchen und auf die Felsen der Steilküste.

Tag 3
Besuch der Hauptstadt Dublin

Irland - Dublin

Irland – Dublin

Tag 4
Transfer nach Enniskerry ins Summerhill Hotel, Wanderung auf dem Wicklow Way und Besteigung des Djouce Mountain.

Irland - Auf dem Wicklow Way

Irland – Auf dem Wicklow Way

Das zweite Hotel war schon wesentlich besser und auch hier war das Essen erste Sahne.

Tag 5
Besuch des Powerscourt Garden und der Wasserfälle.

Irland - Powerscourt Garden

Irland – Powerscourt Garden

Die Wanderung zu den Wasserfällen machte ich in Eigenregie. Sie war nicht in der Reise inkludiert. Aber im freien Nachmittag des Tages durchaus umsetzbar. Nur die fünf Kilometer an der Straße entlang, waren nicht so doll.

Irland - Powerscourt Waterfall

Irland – Powerscourt Waterfall

Tag 6
Besuch der Klosteranlage Glendalough und Wanderung um Lower und Upper Lake.

Irland - Glendalough

Irland – Glendalough

Irland - Lake-Tour

Irland – Lake-Tour

Tag 7
Wanderung von Enniskerry aus zum Gipfel des Prince William Seat.

Irland - Johnnie Fox's Pub

Irland – Johnnie Fox’s Pub

Besuch des höchstgelegenen Pub Irlands.

Tag 8
Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Deutschland

Fazit
Insgesamt hat mir die Reise sehr gut gefallen. Sie war abwechslungsreich und ich habe einen sehr guten Einblick in dies tolle Land bekommen. Die Wanderungen war alle durchaus fordernd und ich habe es wirklich genossen. Die Reiseleitung vor Ort war top und stand jedem Reiseteilnehmer mit Rat und Tat zur Seite.

Für mich selber konnte ich auch feststellen, dass ich durchaus noch gruppenkompatibel bin. Natürlich ist solch eine Reise teurer als eine Reise in Eigenregie oder eine normale Pauschalreise. Doch hat sich jeder Euro bezahlt gemacht und es wird sicherlich nicht die letzte Reise dieser Art für mich sein.

Björn Eickhoff

Hey, ich bin der Björn. Outdoor, Survival, Hunde und Gear sind genau meine Themen. Neben dem Hundetrainer bin ich Autor und Fotograf.