Küstenwanderung von Bray nach Greystones

Dass der erste Reisetag mit Flug, Transfer und Einzug ins Hotel, nicht sehr viel mehr als einen kleinen Spaziergang entlang der Strandpromenade von Bray vorzuweisen hatte, ist sicherlich nicht sehr verwunderlich. War ich doch um 5.30 Uhr in Wuppertal gestartet und nach dem Abendessen und der kleinen Kennenlernrunde mit den anderen Reiseteilnehmer recht platt und reif für’s Bett.

Küstenwanderung - Bray von oben

Küstenwanderung – Bray von oben

Der zweite Tag sollte da schon ineressanter werden, stand doch heute die Küstenwanderung von Bray nach Greystones auf dem Programm. Entlang der Steilküste ging es auf einem gut ausgebauten Wanderweg von einem Küstenstädtchen zum nächsten. Vorbei an Steilklippen, alten Ruinen und grünen Wiesen schlängelt sich der Weg im sanften Auf und Ab die Küste entlang.

Küstenwanderung - Blick auf Bray

Küstenwanderung – Blick auf Bray

Immer wieder gibt es tolle Aussichten auf die Felsen, dieKüste und, je näher wir Greystones kommen, den Wetterwechsel und der dicken Wolke, die sich aus dem Landesinneren langsam zur Küste schiebt. Nach etwa 7,5 Kilometer Strecke erreichen wir die Marina von Greystones und haben dort zwei Stunden Zeit das Städtchen selber zur erkunden.

Küstenwanderung - Schmugglerruine

Küstenwanderung – Schmugglerruine

Auch wenn es, wie Bray, ein traditionsreiches Küstenstädtchen ist, kann es mich nicht wirklich begeistern. Klar, es gibt schöne Pubs und Häuser im Cottage-Stil, aber so ein richtiges Aha-Feeling will bei mir nicht aufkommen. Und so verbringe ich die Zeit eher mit der Suche nach schönen Fotomotiven, welche sich aber als überschaubar heraus stellen.

Küstenwanderung - Cliff Walk

Küstenwanderung – Cliff Walk

Danach geht es etwa die Hälfte der Strecke den gleichen Weg zurück. Es sind extrem viele Menschen auf dem schmalen Weg unterwegs. Das liegt wohl daran, dass heute Sonntag ist und am Montag für viele Iren aufgrund der Bank-Hollidays, ein freier Tag ist. So fahren gerade die Dubliner gerne ins Umland, zumeist nach Süden, und verbringen dort ihre Freizeit. Dementsprechend voll ist es dann in den sonst eher ruhigen Städten dort.

Küstenwanderung - Wetterumschwung

Küstenwanderung – Wetterumschwung

Auf jeden Fall führt uns der Weg nun vom Cliff-Walk weg, den Berg hinauf. Wir wollen zum Gipfelkreuz des Bray Head. Anfangs ist der Weg schmal und steil und wird sogar auf den letzten Metern zum Höhenwanderweg zu einer kleiner Felsenkraxelei.

Küstenwanderung - Der Hafen von Greystones

Küstenwanderung – Der Hafen von Greystones

Dem Höhenweg folgen wir dann bis zum Gipfelkreuz und haben von dort aus einen herrlichen Blick auf Bray. Auch hier sind wir nicht die Einzigen. Eine Masse an Menschen wälzt sich den Berg hinauf und auch von hier oben kann man sehen, dass die Strandpromenade von Bray übervölkert ist.

Küstenwanderung - Bergpanorama

Küstenwanderung – Bergpanorama

Der Abstieg ist dann zwar recht steil, aber der Weg ist breit und gut erkennbar. So sind wir schon innerhalb von zwanzig Minuten wieder am Strand von Bray. Dort erwartet uns fast ein Ballermann-Feeling, so viele Menschen sind hier. Das macht mir keinen wirklichen Spaß und so schaue ich, dass ich ins Hotel komme.

Küstenwanderung - Klippen

Küstenwanderung – Klippen

Touren-Fazit
Recht leichte Tour, mit schönen Ausblicken auf die Felsenküste. Greystones ist nett, aber überschaubar und ohne wirkliches Highlight. Beim Weg zurück war mir der Menschenandrang zu viel, obwohl es auf dem Höhenweg weniger wurde.

Küstenwanderung

Küstenwanderung

Tourendetails

Weg nach Greystones

Weg zurück nach Bray

Björn Eickhoff

Hey, ich bin der Björn. Outdoor, Survival, Hunde und Gear sind genau meine Themen. Neben dem Hundetrainer bin ich Autor und Fotograf.