Hape Kerkeling – Ich bin dann mal weg

Also eigentlich geht es mir bei Hape Kerkeling immer so: er erscheint im Fernsehen und ich wechsle den Kanal! Ich weiss auch nicht so genau woran das liegt, aber schaue ich mir sein Programm an, bereue ich das meist schon nach fünf Minuten. Es ist nicht so, dass er mir unsympathisch wäre. Ich finde ihn oft irgendwie gar nicht lustig, eher nervt er mich ziemlich schnell und ich schalte dann einfach um.

Ich bin dann mal weg

Ich bin dann mal weg

Dementsprechend schwer tat ich mich dann auch, dieses Buch tatsächlich zu kaufen. Eine Freundin von mir besitzt das Hörbuch und ist einfach hin und weg und findet es total geil und überhaupt. Da ich ihn ja live im Fernsehen schon nicht ertrage, kam für mich das Hörbuch auf keinen Fall in Frage! Trotzdem lief ich bestimmt ein halbes Jahr an diesem Buch immer mal wieder vorbei. Ich nahm es in die Hand, las den Klappentext und legte es immer wieder weg.

Schließlich kaufte ich es mir dann doch und begann sofort mit der Lektüre. Das musste ich auch tun, damit das Buch nicht direkt in der Warteschleife auf dem Klo landet
und ich es nur mal bei meinen „G’schäften“ in die Hand nehme, drin blättere und es dann doch nicht lese.

Ziemlich schnell nahm mich aber das Buch dann doch gefangen! Kerkeling hat eine unheimlich leichtgängige Art zu schreiben und man möchte ihm eigentlich sofort folgen. Irgendwie war er in dem Buch komplett anders als im Fernsehen. Der Komiker kam zwar immer wieder durch, aber trotzdem war er an vielen Stellen ziemlich philosophisch und für mich wesentlich greifbarer als der „Kerkeling“ aus der „Glotze“!

Klar ist gerade so ein Reisebericht stark biografisch! Wer viel alleine zu Fuss unterwegs ist, dessen Gedanken springen extrem von einem Punkt zum anderen. So ist es nicht verwunderlich, dass der Leser einiges aus dem Leben des Komikers erfährt. Hier findet Kerkeling genau den richtigen Mittelweg.

Nie ist es wirklich langweilig! In der ersten Hälfte des Buches erfährt der Leser eine ganze Menge vom Autor, da dieser ja die ganze Zeit alleine unterwegs ist und nur ab und an Mitpilger trifft. Doch gerade aus diesen kurzzeitigen Zusammentreffen mit den unterschiedlichsten Menschen entwickeln sich die skurilsten Anekdoten.

Aber diese Zeit der Einsamkeit ist für ihn wichtig, um den eigenen Rhythmus zu finden und auch die eigenen Grenzen zu erfahren. Hier läßt uns Kerkeling wirklich tief in sich hineinschauen. Gerade wenn es darum geht mit den Grenzen der eigenen Leistungsfähigkeit klar zu kommen. Er schildert seine Probleme in dieser Hinsicht sehr unverblümt und man kann nachvollziehen, warum er auch mal Etappen mit dem Bus fährt.

In der zweiten Hälfte schließt sich Kerkeling dann mit zwei Frauen zusammen, um mit ihnen gemeinsam den Pilgerweg zu beenden. Man merkte Kerkeling vorher an, dass er unbedingt jemanden brauchte, mit dem er wandern kann. Seine Beobachtungen der sonstigen Mitpilger wurden immer detaillierten. Gerade das Trio um Schnabbel, Gerd und die Östereicherin wurden äußerst witzig dargestellt.

Und tatsächlich hat er auch seine spiritullen Erfahrungen. Die Begegnung mit dem „Schamanen“ Ruco Urco finde ich richtig interessant und witzig.

Das Schicksal des angebundenen Hundes Pepe ging mir als Hundehalter dann auch recht nahe. Einen Hund weit ab vom Schuss einfach anzubinden und sich selbst zu überlassen. Fand ich echt ein starkes Stück! Da muss ein Pilger aus Deutschland vorbei kommen, der ein wenig vom Weg abgekommen ist, um ihn zu retten. Ob das göttliche Fügung ist?

Irgendwie sind es all diese kleinen Geschichten gepaart mit den teils sehr komplexen philosophischen Betrachtungen, die den Reiz des Buches ausmachen. Auch Kerkelings Erkenntnisse am Ende eines jeden Kapitels sind treffend und man kann tatsächlich das ein oder andere für sich selbst mitnehmen. Für mich ist die Erkenntnis „Drop the thought“ unheimlich wichtig, um nicht immer in furchtbare Gedankenspiralen zu verfallen und wenn ich merke, dass ich meine Gedanken wieder zu extrem Kreisen, denke ich an Anne und ihre Weisheit und lasse tatsächlich die Gedanken fallen.

Fazit
Auf jeden Fall hat mir Kerkelings Pilgerreise unheimlich viel Spaß gemacht. Am liebsten hätte ich direkt meinen Rucksack geschnürt und wäre auch los gelaufen!

Daten und Fakten
Titel: Ich bin dann mal weg
Autor: Hape Kerkeling
Verlag: Piper
ISBN: 978-3-492-25175-4
Preis: TB/E-Book EUR 9,99

Björn Eickhoff

Hey, ich bin der Björn. Outdoor, Survival, Hunde und Gear sind genau meine Themen. Neben dem Hundetrainer bin ich Autor und Fotograf.