Nelly ist gegangen

Ich glaube jeder der jemals einen Hund gehabt hat, wird sagen, er oder sie war der beste Hund der Welt. Wenn ich ehrlich bin, passte das zu Nelly nicht wirklich uneingeschränkt.

2008-09-10-22

Ja, die Menschen die sie mochte, oder besser gesagt, die sie an sich rangelassen hat, die hat sie geliebt. Aber die, die sie nicht kannte, die waren ihr ein Graus.

Dementsprechend war’s schon recht schwierig mit Nelly. Knurren, Bellen und schnappen waren an der Tagesordnung. Kinder, Radfahrer, Inlineskater und Skateboarder gingen überhaupt nicht.

P8036091

Draußen musste der Hund ständig kontrolliert werden. Sie ging zwar im Freilauf, Aber man musste höllisch aufpassen.

Mit anderen Hunden ging es deutlich besser. Klar, Sie mochte nicht jeden. Wenn ein anderer Hund Angst zeigte, bekam sie schnell Oberwasser. Frei nach dem Motto, der hat mehr Angst als ich, den kann ich jetzt drangsalieren.

P9187504

Aber die, die Nelly kennen, die wissen wie sie war. Und trotzdem möchte ich noch ein wenig mehr über sie erklären.

2005 erblickte sie das Licht der Welt. Diese Welt war für sechs Monate eine Pferde Box. Sozial Kontakt nur zu den Geschwistern und zur Mama. Ab und an kam auch ein Mensch zum Füttern.

27

Das war ein denkbar schlechter Start. Sämtliche wichtigen Prägephasen waren dahin. Dann wurde sie doch gerettet und kam in eine bessere Haltung. Der Pferdehof war toll, aber sie restlos unterfordert. Zu allem Überfluss quälten Sie noch ein paar Kinder am Tor.

Dort entdeckte ich sie und brachte sie mit zu mir. Anfangs waren wir noch zu fünft, doch kurze Zeit später gab es nur noch Nelly und mich. Aufgrund der Umstände lernte sich schnell meine Eltern kennen und lieben.

2007-01-14-DSCN0002

Als ich dann doch wieder regelmäßig arbeiten gehen musste, blieb sie in dieser Zeit bei meinen Eltern. Mit meiner Mutter zog sie um die Häuser. Sie liebte sie abgöttisch.

Keiner durfte meiner Mutter zu nahe kommen. Schon wurde Nelly ganz groß, fletschte die Zähne, wurde laut und schaltete auf Angriff. Da war sie nicht immer einfach.

P1233547

Wenn ich mit ihr unterwegs war, da war sie schon entspannter. Ja auch bei mir konnte sie den Molly machen, wusste aber, dass ich ihr Grenzen setze.

Gerade Hundebegegnungen liefen bei mir lockerer ab. Da waren Besuche in Hundeauslaufgebiet keine Seltenheit. Und trotzdem war sie lieber bei Mama!

P9157072

Unternommen haben wir viel. In jedem Urlaub waren wir unterwegs. Eifelsteig, Harzer Hexensteg, Teutoburger Wald, Bretagne oderder Mecklenburger Seenplatte. Wandernd sind wir ganz schön rumgekommen.

Dafür war Zelten nicht ihr Ding. Zweimal ausprobiert und zweimal in die Hose gegangen. So ein Zeltplatz ist einfach nichts für sie gewesen.

2007_05_24_06_27_31

Wenn man ihr eine Freude machen wollte, ging man mit ihr zum Wasser. Da wurde sie dann zum Seehund. Ball ins Wasser und der Hund hinterher. Das konnte sie stundenlang.

Und doch gab es Situationen, da hat sie mich zur Weißglut gebracht. Sobald ich mit meiner Aufmerksamkeit woanders war, hat sie Schabernack getrieben. Entweder ging sie jagen, versteckte sich und fraß irgendetwas oder puffte irgendwelche Fußgänger an.

06

Schlimm war es, wenn ich für einen Artikel fotografieren oder für einen Geocache irgendwo einsteigen musste. Mal eben den Hund mit der Leine am Baum fest machen, ging nicht. Innerhalb von Sekunden hatte sie die Leine durchgebissen und stand schwanzwedelnd neben einem.

Aber einige Freunde hatte sie trotzdem. Es gab ein paar Menschen und ein paar Hunde, die mochte sie unheimlich. Den ersten Hund, den sie bei mir kennenlernte, war die Emily. Die zwei Aussies verband Konkurrenz und eine tiefe Freundschaft. Auch Emilys Besitzerin Pascale schloss sie in Ihr Herz.

Banner Vaude

Natürlich wurden meine Eltern ihre liebsten Freunde. Dort verbrachte sie die meiste Zeit. Wurde gehegt und gepflegt und gefüttert.

Meine früheren Nachbarn, Heike und Thomas, liebte sie sehr. Nur deren Luna war nicht immer ihr Fall. In der Woche in der Nelly starb, wären wir eigentlich bei Ihnen im Westerwald gewesen. Das haben wir leider nicht geschafft.

P8141350

Mit Sabina, Chicca, Xena und Pippo sind wir nach Frankreich gefahren. Und auch auf vielen Hundewanderung waren wir mit Ihnen unterwegs. Obwohl sich die Damen öfter mal in die Haare bekamen.

Doch nun ist sie weg. Sie ist über die Regenbogenbrücke schon einmal vorgegangen. Dort trifft sie meinen alten Schäferhund Arko und viele andere Hundeseelen, mit denen sie spielen und toben kann.

Bretagne 017

Dort wartet sie treu bis auch ich meinen letzten Weg angetreten habe. Wieder vereint, um auf den Winden zu wandern.

Ich vermisse Dich.

12010_03_08_081_picasa_picasa

 

Björn Eickhoff

Hey, ich bin der Björn. Outdoor, Survival, Hunde und Gear sind genau meine Themen. Neben dem Hundetrainer bin ich Autor und Fotograf.

Kommentare (8) Schreibe einen Kommentar

  1. So stelle ich mir einen Nachruf vor…es tut mir so leid….wir alle wissen das dieser Tag kommt und doch bleibt eine Lücke. ..und Bücher voll Erinnerungen. ..Fühl Dich gedrückt

    Antworten

  2. Lieber Björn, wir haben Dich bei Deinen Eltern kennengelernt und haben Nelly, wenn auch nur in gebührendem Abstand erlebt. Sie war ein optisch schöner Hund der durch seine Erfahrungen in der Jugend stark geprägt war. Aus Erzählungen wissen wir, wie Du Dich um ihn gekümmert und ihm ein tolles Hundeleben ermöglicht und gegeben hast. Bei Deinen Eltern hat er sich sehr wohl gefühlt und sein Verhältnis zu Deiner Mutter war sehr außergewöhnlich. Wir haben Deinen Nachruf auf ihn mit großer Anteilnahme gelesen, Nelly hat ihn verdient. Wir werden sicher, wenn wir Deine Eltern treffen, noch oft über ihn reden. Möge er seine Ruhe und seinen Frieden im Hundehimmel finden, wir wünschen es ihm.

    Antworten

    • Liebe Ellen und lieber Wolfgang,

      viele Dank für die Anteilnahme.

      Nelly ist zwar nicht mehr Thema Nummer eins bei meinen Eltern, wenn wir zusammensitzen. Aber sie ist mit kleinen Geschichten und Erlebnissen immer noch eine großer Teil unserer Gespräche. Dabei fliesst auch mal die eine oder andere Träne. Das wird sich auch so schnell nicht ändern. Irgendwann werden wir aber mit einem Lächeln zurückschauen können und uns über die Zeit freuen, in der Nelly unser Leben bereichert hat.

      Viele Grüße
      Björn

      Antworten

  3. Pingback: Nimm Deine Umgebung wahr | Björn Eickhoff

  4. Pingback: A happy new year and a little bit of stats | Björn Eickhoff

  5. Pingback: Rothaarsteig Etappe 1 | Björn Eickhoff

  6. Pingback: Rund um den Rothaarsteig | Björn Eickhoff - Messer, Tacticool, Prepping und Survival

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.