Real Steel Gardarik S

Der Unterschied zwischen einem Jagd- und einem Outdoor-Messer oder auch einem EDC-Messer ist oft gering. Am Ende entscheidet schlußendlich der Nutzer, wie er sein Messer nutzen will. Bei dem Real Steel G trifft das auch zu. Wir haben ihm auf den Zahn gefühlt.

Real Steel Gardarik S
Real Steel Gardarik S

Das Messer kommt in zwei Größen. Einmal mit einer enorm langen Klinge von 13,8 oder eine Spur kleiner mit 11,7 Zentimeter. Sie besteht bei beiden Modellen aus dem chinesischen 9CR14MoV Stahl. Dieser ist durchaus mit eine 440C vergleichbar. Die Klingengeometrie ähnelt einer Droppoint Form und besitzt einen Flachschliff. Für Jäger sind sicherlich die ausgeprägten Blutrillen auf beiden Seiten interessant.

Guter Allrounder
Guter Allrounder

Der Erl des Messer ist durchgehend und endet in einem spitzen Schlagstück. Und jetzt wird es ungewöhnlich! Die Griffschalen aus G10 sind zwar aufgeschraubt, umschließen aber den Erl vollständig. Das sieht nicht nur ungewöhnlich aus, sondern fasst sich auch eigenartig an.

Handlage
Handlage

Das leicht strukturierte G10 erhöht so ordentlich die Griffigkeit des Messers. Das ist auch nötig, besitzt das Messer doch keinen ausgeprägten Handschutz. Trotzdem hat man bei dem leicht konturierten Griff nie wirklich das Gefühl, dass er schlüpfrig sei oder dass man auf die Schneide abrutschen könnte.

Ausgeprägtes und spitzes Schlagstück am Griffende
Ausgeprägtes und spitzes Schlagstück am Griffende

In der Praxis im Wald erweist sich der Griff als ordentlich sicher für leichte bis schwerere Holzarbeiten. Die vier Millimeter dicke Klinge ist so schnell nicht aus der Ruhe zu bringen.

Kydexscheide mit Gürtelschlaufe
Kydexscheide mit Gürtelschlaufe

Schneiden, Schnitzen und Batoning gehen gut von der Hand und das Gardarik erweist sich selbst in der kleineren Version als waschechter Outdoorer. Das Schlagstück am Griffende läuft spitz zu und hat so ordentlich Reserven um auch Steine oder harte Frucht- oder Nussschalen aufzubrechen.

Beide Größen im Vergleich
Beide Größen im Vergleich

Das Messer kommt in einer Kydexscheide mit einer breiten Gürtelschlaufe aus dem Gewebe der Sicherheitsgurte aus dem PKW. Optional ist aber auch die Anbringung eines Tek-Lok möglich. An der Gürtelschlaufe ist noch eine Lederriemen mit Druckknopf befestigt, der als Messersicherung fungiert.

Leichte Holzarbeiten gehen gut von der Hand
Leichte Holzarbeiten gehen gut von der Hand

Bei der recht tiefen Position am Hosengürtel ist dies auch nötig, da sonst das Messer in der Scheide sehr stark schlackern würde. Die tiefe Trageposition hat aber durchaus Vorteile beim Tragen eines großen Rucksack mit Hüftgurt. Messer und Hüftgurt kommen sich hier nicht in die Quere.

Aber auch Batoning mit dem Gardarik ist möglich
Aber auch Batoning mit dem Gardarik ist möglich

Insgesamt bietet sich die kleinere Version des Messers als idealer Allrounder an. Die knapp zwei Zentimeter mehr des größeren Gardarik fallen beim Gebrauch kaum ins Gewicht. Lediglich bei den wirklich schweren Holzarbeiten, wie beispielsweise Batoning, hat es mehr Reserven. Dafür fällt die 13,8 Zentimeter lange Klinge aber auch unter die Tragebeschränkungen des §43a Waffengesetz.

Fazit
Legaler Allrounder, der bei der Jagd, im Outdoorbereich
und im Alltag seinen Mann steht.
Daten und Fakten
Klingenlänge: 117 mm
Klingenstärke: 4 mm
Klingenschliff: Flachschliff
Klingenstahl: 9CR14MoV
Rostbeständig: Ja
Härte Rockwell C: 56-58 HRC
Länge Griff: 135 mm
Stärke Griff: 20 mm
Material Griff: G10
Material Scheide: Kydex
Gewicht (m./o. Scheide): 287 g/210 g
Preis: EUR 84,95
Varianten:138 mm Klinge
Mit dabei: Scheide
Bezugsquelle: Messer & Co

Björn Eickhoff

Hey, ich bin der Björn. Outdoor, Survival, Hunde und Gear sind genau meine Themen. Neben dem Hundetrainer bin ich Autor und Fotograf.