Panasonic S5

Eigentlich wollte ich den Weg auf Vollformat nicht beschreiten. Zu groß, zu schwer, zu unhandlich für meine Zwecke. Doch kam Ende letzten Jahres eine Panasonic Lumix S5 ins Haus. Warum nun doch? 

Panasonic S5
Panasonic S5

Hey, diese Frage ist nicht wirklich einfach zu beantworten. Eigentlich mag ich eher kleinere Kameras, da man sie besser überall mit hinnehmen kann.

Diese haben natürlich auch einen großen Nachteil! Die Bedienung ist meist sehr hakelig und viel muss man über das Bildschirm-Menü einstellen . Gerade Letzteres ist bei starkem Sonnenlicht ja nicht zu gebrauchen.

Daher nutzte ich bisher eher Systemkameras, die irgendwie ein Mittelding aus sehr guter Bildqualität, Bedienenbarkeit und Größe sind. Vor ein paar Jahren habe ich mich für das Micro-Four-Thirds-System entschieden.

Guter Handgriff und logische Anordnung der Knöpfe
Guter Handgriff und logische Anordnung der Knöpfe

Den Einstieg habe ich mit einer Kamera von Olympus getätigt. Nachdem diese nach ein paar Jahren defekt war, wechselte ich zu Panasonic. Mit der GX8 war und bin ich sehr zufrieden.

Sie ist auch weiterhin bei mir im Gebrauch, wenn es darum geht einen kleinen und leichten Body mit entsprechenden Objektiven dabei zu haben.

Dennoch bin ich mit ihr bei meinem Produktfotos immer öfter an die Grenze gestoßen. Gerade filigrane Details auf Messerklingen sind nicht ihre Paradedisziplin. Das liegt natürlich an dem relativ kleinen Sensor.

Hier wollte ich im letzten Jahr dann doch langsam eine Verbesserung finden. Dabei sprang mir die Panasonic GH5 Mark 2 ins Auge. Diese habe ich natürlich auch bei meinem Fotofachhändler mal in die Hand genommen.

Schon der erste Griff sagte mir, bei aller Qualität, dass die Kamera nicht optimal in meiner Hand passte. Das empfand ich beim probieren als so störend, dass fotografieren mit ihr keinen Spaß machen würde.

Natürlich war ich erstmals enttäuscht. Doch mein Fotofachhändler zeigte mir als Alternative die GX9. Diese passte tatsächlich perfekt in meiner Hand. Doch auch mit ihr hatte ich so meine Probleme.

Die Kamera ist fast so alt wie meine aktuelle GX8. Im Grunde genommen gehört sie zu dem direkt nachfolgenden Produktzyklus. Somit ist auch sie schon ein paar Jahre alt. Und von der Bildqualität hätte ich nicht wirklich einen weiten Schritt nach vorne getan.

Sehr gute Verarbeitung
Sehr gute Verarbeitung

Also hieß es wieder im Internet nach Alternativen zu suchen. Das hat mich einige frustrierender Stunden gekostet. Am Ende kristallisierte sich dann doch eher ein Systemwechsel heraus.

Das war aber nicht meine Absicht, da ich für mein aktuelles System einige hochwertige Optiken in den letzten Jahren erstanden habe und ein Systemwechsel gerade bei guten Objektiven recht teuer werden kann. Dennoch schien dieser Weg der Einzig mögliche zu sein.

Wenn ich aber tatsächlich wechseln müsste, dann am besten so, dass die Eingewöhnungszeit in das neue System möglichst gering wäre. Aus dieser Überlegung heraus, bleib bei mir nur Panasonic übrig. Die S1 war mir zu groß und zu teuer und so kam ich zur S5.

Im Bundle mit dem 20-60 mm Objektiv macht sie sehr viel Spaß
Im Bundle mit dem 20-60 mm Objektiv macht sie sehr viel Spaß

Also wieder zum Fotofachhändler und die Kamera ausprobieren. Und siehe da, sie passte perfekt in meiner Hand. Alle Knöpfe waren logisch angeordnet und mit den Fingern gut erreichbar. Einzig die Größe und das Gewicht schreckten mich weiterhin ab.

Dennoch entschied ich mich für diese Kamera. Der wichtigste Faktor war sicherlich das, im Set vorhandene, Standard-Zoom-Objektiv. Dieses hatte in allen Tests, die ich gelesen habe sehr gut abgeschnitten und bietet genau den Brennweitenbereich, den ich in meiner Arbeit am meisten nutzte.

Die Panasonic S5 kam als Kamera bei einigen Tests nicht so gut weg. Trotzdem nahm ich das Risiko auf mich und wurde nicht enttäuscht. Hervorragende Bildqualität, ein sicherer Autofokus und ein sehr gutes Rauschverhalten sind, meiner Meinung nach, die Pluspunkte dieser Kamera.

Insgesamt habe ich jetzt einige Projekte im Studio mit der Kamera realisieren können und sie hat mich begeistert. Klar gibt es immer wieder auch mal Situationen, da ist eine Vollformat-Kamera nicht optimal, aber dafür habe ich ja immer noch meine alte Systemkamera. Dieses Doppel gefällt mir insgesamt sehr gut.

Das Klappdisplay erleichtert die Arbeit, wenn man sich selbst in Szene setzen muss
Das Klappdisplay erleichtert die Arbeit, wenn man sich selbst in Szene setzen muss

Natürlich gab es im Freundeskreis doch einige Kritik, dass ich etwas über 2000 € für eine Panasonic Vollformat Kamera auf den Tisch gelegt habe. Man sah die Alternativen von Nikon oder Sony als wesentlich besser an. Ja, einigen Kritikpunkten musste ich da durchaus Recht geben.

Dennoch fühle ich mich mit meiner Wahl zur Panasonic sehr wohl. Ich muss mich nicht allzu sehr umgewöhnen. Gerade in der Menüstruktur ist vieles ähnlich. 

Fazit
Die Panasonic S5 ist nicht die perfekte Kamera für jeden Fotografen. In meinem Bereich der Produktfotografie passt sie aber sehr gut hinein und die Bildqualität begeistert. Den Kauf habe ich bisher nicht bereut.